Ergebnisse & Empfehlungen aus dem Vorprojekt Content-Marktplatz NRW

Ergebnisse & Empfehlungen aus dem Vorprojekt Content-Marktplatz NRW

Dieser Blogbeitrag stammt von Pia Sander (Projektmanagerin Vorprojekt „Content-Marktplatz“).

Nach 12 intensive Monaten haben wir unsere Arbeit innerhalb des Vorprojektes Content-Marktplatz NRW beendet und die Ergebnisse und Empfehlungen in einem Abschlussbericht zusammengefasst.

Wir haben uns in dem vergangenen Jahr mit der Frage beschäftigt, wie ein hochschulübergreifender Austausch von Lehr-/Lernmaterialien offen und nachhaltig in NRW gestaltet werden kann und erörtert was die infrastrukturellen und kulturell-organisatorischen Voraussetzungen für die Entwicklung, Verbreitung und Nachnutzung von Open Educational Resources (OER) sind. Hierbei sind wir von einem verteilten Content-Netzwerk ausgegangen, in dem Repositorien der Hochschulen zusammengeführt und an die Lernplattformen angebunden werden. Vorteil dieses Ansatzes ist, dass er komplementär zu den bestehenden Systemen und Strukturen an den Hochschulen angelegt ist und diese stärken kann.

Zur Beantwortung der Fragen und zur Prüfung des dezentralen Ansatzes, haben wir mit vielen Stakeholdern in NRW gesprochen (siehe auch unsere Workshops auf der DH.NRW 2019). Insbesondere haben wir die Bedarfe, Wünsche und Bedenken von Lehrenden, Hochschulleitungen, Infrastruktureinrichtungen an den Hochschulen, der LMS-Communities und bestehender OER-Initiativen eingeholt. Auch mit Kolleginnen und Kollegen von Landesinitiativen außerhalb von NRW haben wir uns regelmäßig zu Erfahrungen und Praktiken ausgetauscht und wichtige Kooperationen aufgebaut, um zukünftig auch länderübergreifend Materialien austauschen zu können oder Schulungsangebote anzubieten. Zur Überprüfung der technischen Infrastruktur, haben wir eine prototypische Instanz eingerichtet und auf ihre Funktionalitäten für ein verteiltes Content-Netzwerk überprüft.

Der Abschlussbericht sowie eine Kurzfassung der Ergebnisse und Empfehlungen beschreibt mehrere Handlungsebenen und Maßnahmen für die erfolgreiche Implementation eines Content-Netzwerks für NRW, das zukünftig Teil des Landesportals für Studium und Lehre sein könnte:

  • das Anreiz- & Förderkonzept beschreibt 10 Anreize und Maßnahmen für Lehrende, die den zuästzlichen Aufwand und die Überwindung häufig formulierter Stolpersteine addressieren. Darüber hinaus beinhaltet das Anreiz- und Förderkonzept vier komplementäre Systematiken, die eine Förderung gemeinsamer Contentprojekte ermöglichen und einen Kulturwandel bei Hochschulen und Lehrenden begünstigen sollen.
  • das technisches Konzept stellt die identifizierten Komponenten für die technische Infrastruktur vor, die zukünftig Teil des Content-Netzwerkes sein könnten und zudem für Early-Adopter schnell nutzbar gemacht werden könnten. Darüberhinaus beschreibt das technische Konzept Empfehlungen hinsichtlich des weitere Vorgehens bei einer Integration eines Content-Netzwerkes in das Landesportal unter Berücksichtigung der Evaluationsergebnisse einer OER-Platform („edu-sharing“), den entstanden Anforderungen im Kontext aktueller Förderlinien in NRW sowie den Bedarfen von Infrastruktureinrichtungen der Hochschulen.
  • das organisatorisches Konzept beschreibt Elemente der Aufbau- und Ablauforganisation des Betriebs eines Content-Netzwerks, wie etwas die Verzahnung mit dem Landesportal, Unterstützungsangebote und wissenschaftliche Begelitung. Diese Elemente nach Bedarf sowohl zentral wie dezentral angelegt.
  • das Kommunikations- & Schulungskonzept enthält Empfehlungen für Maßnahmen zur Bekanntmachung des Content-Netzwerks sowie dessen kompetente Nutzung. Letzeres betrifft vorallem Schulungen zur Erstellung, Bereitstellung und Nachnutzung von Lehr-/Lernmaterial im Content-Netzwerk, die auf die unterschiedlichen Vorerfahrungen bei Lehrenden abgestimmt sind und die unterschiedlichen Bedürfnisse einzelner Hochschulen berücksichtigen.
  • das Konzept des Qualitätsmanagement erörtert Möglichkeiten, wie durch den Einsatz eines Qualitätssicherungsinstruments und eines Qualitätsverfahrens die kooperative Entwicklung und Nachnutzung von hochwertigen Lehr-/Lernmaterial in dem Content-Netzwerk gesichert werden könnte.

Insgesamt zeigt sich, dass die die Umsetzung der verschiedenen Konzepte und die Entwicklung eines Content-Netzwerks eine anspruchsvolle und längerfristige Herausforderung darstellt. Unsere Empfehlung an die DH.NRW lautet daher sich dieser Aufgabe agil zu stellen und unter Berücksichtigung der Ergebnisse aus dem Vorprojekt das Vorbild für lebendige und wachsende OER-Content-Netzwerke zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.