Strategie-Workshop des DH.NRW-Projekts „Digitale Hochschulbrücke westliches Ruhrgebiet I Niederrhein [bridge]“

Strategie-Workshop des DH.NRW-Projekts „Digitale Hochschulbrücke westliches Ruhrgebiet I Niederrhein [bridge]“

Am 28.11. fand an der Universität Duisburg-Essen am Standort Duisburg ein Strategieworkshop mit dem Titel „Wie gelingt hochschulübergreifende Kooperation? Kooperation als digitale Bildungsstrategie – transferierbare Ergebnisse des DH.NRW-Projekts ‚Digitale Hochschulbrücke westliches Ruhrgebiet I Niederrhein [bridge]‘“ statt.
Das Projekt wurde von den Hochschulen für Angewandte Wissenschaften Niederrhein (HSNR), Rhein-Waal (HSRW), Ruhr West (HRW) und der Universität Duisburg-Essen (UDE) durchgeführt und hat eine Laufzeit vom 01. September 2017 bis zum 31. Dezember 2019.

Ziel des Projekts war es zu eruieren, wie Lehrende und VertreterInnen der Serviceeinrichtungen von einer Kooperation zur gemeinsamen Gestaltung von Digitalisierung in Studium und Lehre profitieren können, welche Art von technischem Support und Beratung im Bereich E-Learning hochschulübergreifend angeboten werden kann und wie ein hochschulübergreifender Service in Abgrenzung zu lokalen Angeboten organisiert werden kann.

Nach einem „Get together“, das Gelegenheit für erste Gespräche bot, wurde der erste Themenblock „Das Projekt und Erfahrungen“ eingeleitet durch den Vortrag „Von einer Vision in die Praxis – der Verbund [bridge]“ von Anja Kirberg (Projektkoordinatorin). Anschließend stellte das Projektteam die „Lessons Learned“ aus den Handlungsfeldern Moodle, Videostreaming, OER, Elektronisches Prüfen und Virtueller Lernpool vor.

Im zweiten Themenblock „Implikationen für die Zukunft von hochschulübergreifenden Kooperationsprojekten“ gab Dr. Tina Ladwig (Referentin für die strategische Weiterentwicklung von Lehre und Lernen in digitalen Zeiten, Teamleitung Hamburg Open Online University HOOU@TUHH, Technische Universität Hamburg) einen Überblick über Kooperationen in der digitalen Hochschulbildung, bei dem die kontextuellen Rahmenbedingungen auf Bundes-, Bundesland-, Hochschul- und Fachbereichsebene beleuchtet wurden.

Den Abschluss der Veranstaltung bildete eine Fishbowl-Diskussion zum Thema „Kooperation als Zukunftsmodell?!“, an der neben Prof. Dr. Isabell van Ackeren (Universität Duisburg-Essen), Prof. Dr. François Deuber (Hochschule Ruhr-West), Prof. Dr. Marion Halfmann (Hochschule Rhein-Waal) und Prof. Dr. Berthold Stegemerten (Hochschule Niederrhein) auch Dr. Tina Ladwig (Hamburg Open Online Univeristy) sowie Dr. Stefan Drees (Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen) und Dr. Alexander Classen (Digitale Hochschule NRW) teilnahmen – und natürlich auch das Publikum, denn bei dieser dynamischen Variante der Podiumsdiskussion kann sich jeder dazusetzen und mitdiskutieren. Dieses Format kam bei den Teilnehmenden sehr gut an, sodass eine rege Diskussion mit ständig wechselnden Gesprächspartnern entstand.

Wir haben uns sehr gefreut, an diesem anregenden Workshop teilzunehmen und freuen uns nun auf den weiteren Austausch mit den Projektbeteiligten. Die im Verlauf des Projekts entstanden CC-lizenzierten Materialien, die über das OER-Repository der Universität Duisburg-Essen bereitgestellt wurden, sollen perspektivisch in das Landesportal eingehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.